Adventsfenster

Eine schöne Tradition in unserem Dorf

Um 19 Uhr, die Kirchenglocken künden es an, wird im Dezember in Villmergen jeden Abend ein Adventsfenster eröffnet.

Klick auf das Bild
{gallery}gallery/advent,limit_quantity=1,random=1{/gallery}

Im Jahr 1991 rief die 6köpfige Gruppe Veranstaltungen vom Pfarreirat der katholischen Kirche diesen Brauch ins Leben. Nach drei Jahren schrumpfte die Gruppe auf drei Personen, und seit 2001 sind Clarisse und Stjepan Drozdek allein für die Organisation zuständig. 

 

 

„Die Organisation eines Adventsfensters ist eigentlich keine grosse Sache“, findet Clarisse Drozdek. Sie muss es wissen, schliesslich hat sie schon unzählige Fenster mitgestaltet. „Ich rate den Leuten jeweils, sich mit Nachbarn oder dem ganzen Quartier zusammenzuschliessen, um gemeinsam ein Adventsfenster zu gestalten. Das macht Spass,die Arbeit wird aufgeteilt und man lernt neue Leute kennen!“ berichtet sie weiter.

Von den 24 Adventsfenstern, die jedes Jahr eingeweiht werden, sind ein paar in festen Händen: den Auftakt am 1. Dezember macht immer die JUBLA (Jungwacht & Blauring) im katholischen Kirchgemeindehaus, nach dem Chlausauszug organisiert das Seniorenzentrum eine kleine Feier, die reformierte Kirche hat „ihr Fenster“ am ersten Dienstag im Advent, der Feuerwehrverein  ist immer am 18. Dezember an der Reihe, und den krönenden Abschluss bildet das Fenster in der katholischen Kirche, gestaltet von den Minis, den Ministranten. Treue Fenster-Künstler sind die Familien Häfliger-Meyer, Weber-Walti, Ledermann-Staubli, Portmann/Brunner/Drozdek und Räber-Siegrist. Kindergarten, Schule, Jugendtreff und verschiedene Familien, Vereine, Restaurants und Geschäfte sind ebenfalls regelmässig Gastgeber. „Letztes Jahr wurde erstmals ein Adventsfenster in Hilfikon gestaltet“, freut sich Familie Drozdek. „Wir hoffen, dass wir auch in Zukunft den etwas längeren Weg auf uns nehmen und das eine oder andere Fenster in Hilfikon bestaunen dürfen!“

Nach einem speziell schönen Fenster gefragt, muss Clarisse Drozdek nicht lange studieren: „Die Minis schmückten einst sämtliche Treppenstufen rund um die katholische Kirche, bis hinauf zur Kapelle, mit brennenden Kerzen in Windlichtern, das war umwerfend schön“, schwärmt sie. Stjepan Drozdek ergänzt: „Die Einweihung der neuen Weihnachtsbeleuchtung von den Ortsbürgern auf dem Dorfplatz im Jahr 2010 bleibt mir unvergessen. Nicht zuletzt dank dem pünktlich einsetzenden Schneefall!“

Wie läuft denn eine Adventsfenster-Eröffnung ab?

Punkt 19 Uhr heissen die Organisatoren des Fensters die Besucher willkommen, erzählen vielleicht etwas über ihre Idee, manchmal wird gesungen, musiziert oder ein Gedicht vorgetragen, und nach der feierlichen Eröffnung (meist mittels Beleuchtung) folgt der Hinweis, wo das nächste Fenster eröffnet wird.  Danach ist vieles möglich: ein heisser Tee, manchmal mit Lebkuchen oder einer andern Leckerei, sogar bis zum Risotto-Schmaus kann das führen!

Ganz egal, ob aufwändig oder einfach gehalten, jedes Adventsfenster trägt zur Erhaltung dieser schönen Tradition bei. Familie Drozdek ist auch gern bereit, mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

„Mir gefällt, dass die Leute sich in der oft hektischen Vorweihnachtszeit eine halbe Stunde Zeit nehmen, zur Ruhe kommen, sich bei einem warmen Getränk mit Gleichgesinnten austauschen und mit einer schönen Erinnerung in die warme Stube heimkehren können. Besonders beeindruckt hat mich Bernadette Menia, die mit ihren drei kleinen Söhnen während mehreren Jahren keine einzige Eröffnung verpasst und jedem Wetter getrotzt hat. Das waren für die Jungs interaktive Gute-Nacht-Geschichten!“, erzählt Drozdek. Und führte dazu, dass die Familie Menia nun regelmässig kurz vor Weihnachten ein Adventsfenster gestaltet.

Adventsfenster-Umgang am 27. Dezember

Nach Weihnachten findet immer ein geführter Rundgang statt. Auch dies ist eine wunderbare Gelegenheit, verpasste Eröffnungen nachzuholen, in den Genuss von Hintergrund-Informationen zu kommen, Leute kennenzulernen und einfach einen schönen, besinnlichen Abendspaziergang zu machen. Treffpunkt ist um 19 h beim kath. Kirchgemeindehaus Villmergen

Wer hilft beim Organisieren der Adventsfenster 2013?

Nach über zwanzig Jahren möchte Clarisse Drozdek die Organisation der Adventsfenster in jüngere Hände abgeben. Wer hilft mit, dieses wertvolle Brauchtum weiterzuführen?

Auf Ihre Kontaktaufnahme freut sich Familie Drozdek-Irniger, Oberzelgstrasse 2, Villmergen. Telefon Nr. 056 621 07 91 

Bericht und Fotos Therry Landis-Kühne

Besucher

Heute 1

Gestern 3

Woche 115

Monat 201

Insgesamt 56647

Aktuell sind 19 Gäste und keine Mitglieder online